Dienstag, 9. August 2011

Haruni

Diesen Tuch schaue ich mir schon lange bei Ravelry an. Nun ist es fertig.

Material: Wollmeise Merino Farbe Ebenholz
Nadelstärken 4 drei Mustersätze größer als angegeben

Schöne Strickwoche Euch allen

Samstag, 6. August 2011

Wie versprochen...

...heute ein neues Strickstück.

Es ist der Abotuchschal Zora aus dem Tücherrauschabo von der Wolllust.
Ich habe ihn mit Seidenkaschmirgarn gestrickt und er wiegt keine 60 g. Und ich hoffe, dass meine Mutter sich darüber zum Geburtstag freut.
Ein schönes Wochenende Euch allen

Donnerstag, 4. August 2011

Ich weiss gar nicht, wo ich anfangen soll - Tansania 2011

In den letzten 4 Wochen ist soviel passiert, dass ich gar nicht weiss, ob Ihr das alles wissen mögt. Stricktechnisch ist eine Weste und ein Tuch fertig geworden. Die notwendigen Bilder und Informationen liefere ich Euch nach. Heute will ich Euch lieber von meiner Reise nach Tansania erzählen.
Am 19.7. machte ich mich auf den Weg nach Tansania zur Diaconia Konferenz für die Region Afrika und Europa. Es war eine Konferenz für Diakone, Diakoninnen und Diakonissen. Ich war also auch eingeladen. Doch bevor ich zur Konferenz in Moshi (Nord-Ost-Tansania) fuhr, besuchte ich auf dem Hinweg ersteinmal meine Freundin Helen in Arusha (ca. 70 km von Moshi entfernt). Es war insgesamt meine 10. Reise nach Tansania. Mein Mann und ich haben ja bereits vor 10 Jahren einen Fond dort gegründet zur Förderung von Schulbildung von Kindern.. Und wir fahren jedes Jahr dorthin, um alle Kinder und Schulen zu besuchen und neue Verträge zu machen u.ä. Wenn ihr mehr darüber wissen wollt, könnt Ihr hier gucken.Aus dieser Arbeit kenne ich auch Helen, die Direktorin in einer der Schulen ist, mit denen wir zusammenarbeiten. Ich hatte also nicht nur Gelegenheit die Konferenz zu besuchen, sondern auch 6 von den 75 von uns geförderten Kindern. Das hat mich sehr glücklich gemacht. Aber der Reihe nach.
Am 20.07.  kam ich nun an und Helen hatte ein wünderschönes Barbecue am offenen Lagerfeuer für mich und einige Freunde vorbereitet. So konnte ich mich nach der Reise etwas entspannen, bevor ich dann nach Moshi weiter musst.
Am nächsten Morgen nahm ich den öffentllichen Bus nach Moshi, wo dann am Nachmittag die Konferenz begann. Sie fand im Uhuru Konferenz Center statt. Ein evangelisch-lutherisches Hotel, dass für tansanische Verhältnisse wirklich einen wundervollen Luxus bot. Wir hatten Zimmer mit eigenem Bad und meistens auch fließendes Wasser. Nur die Sache mit dem Strom war etwas schwierig. Meistens war ab 21:00 Uhr abends kein Strom mehr da, so dass ich meistens bei Kerzenschein ins Bett gehen durfte.

In der Konferenz selbst ging es natürlich um diakonisches Handeln in unserer Region. Ich will Euch nicht mit Einzelheiten langweilen.Aber wir haben auch ein Projekt der tansanischen Nord-Ost-Diözese besucht. Eine Einrichtung zur wohnortnahen Versorgunng von geistig behinderten Kindern. Das war wirklich tief beindruckend. Ich mag Euch wenigstens ein paar Fotos davon zeigen.
Bibelarbeitsgruppen gab es auch.. Ich hatte das große Glück mit einem Bruder aus Sambia, einer Schwester aus Tansania und einer Schwester aus Kamerun in einer Gruppe zu sein.Es war rasend interessant die unterscheidlichen Ansichten zu einer biblischen Geschichte zu teilen...
Nach der Konferenz war ich dann noch einmal 3 Tage bei Helen. Die hatte sich dann in den Kopf gesetzt, meine Füsse besonders hübsch (wie in Tansania für die Frauen üblich) machen zu lassen. Das Ergebnis war erstaunlich.
Unglaublich, oder?!
Na und wie schon gesagt, "meine" Kinder habe ich in der Lady-of-Mercy.School in Arusha auch besucht. Die meisten kenne ich schon ein paar Jahre und entsprechend war die Freude groß, dass wir uns wiedersahen.
Die Schule

Eine Klasse der der Vorschule beim Frühstück am letzte Schultag
Ich liebe es zu schaukeln
Unsere beiden Großen - Julita und Peter
Elifuraha wird auch von uns gefördert.
Wenn Ihr noch mehr über meine Arbeit in Tansania oder über die Konferenz wissen wollt, schickt mir einfach eine Mail. Ich antworte garantiert. Mehr will ich jetzt hier nicht berichten. Es ist vielleicht ja doch nicht für alle interessant.
Und morgen gibt es dann wieder Strickfotos. Ich war nämlich im Flieger fleißig...

Samstag, 16. Juli 2011

Jetzt schon an den Winter denken (kein Wunder bei dem Wetter)

Ich hatte es ja bereits erwähnt, ich bin schon dabei für den Winter zu stricken. So auch eine Weste  mit Rundpasse aus selbstgesponnener Wolle.
Kammzug von Melanie und das Muster für die Weste von der  Beyenburgerin. Beiden sei dafür herzlich gedankt.



Der Kammzug ist 100% reines Wendsleydale Schaf und super kuschelig. Ich hoffe, es gefällt Euch so gut wie mir. Schönes Wochenende Euch allen.

Freitag, 15. Juli 2011

Grosse Freude im Hause Uelle

Heute kam für mich ein Päckchen über das ich mich seeeehr gefreut habe. Danke liebe Lehmi.

Und so sah das Spektakel aus:



Der Inhalt: Ein Drecksack für mein Spinnrad, eine kleine Börse und eine liebe Karte




Ich habe ihn nun endlich: Einen von mir heiss geliebten Drecksack
...und schon ziert er mein Spinnrad!


 Vielen Dank. Der Drecksack ist wirklich wundervoll. Die kleine Börse, die noch Lehmi noch dazu gelegt hat ist wirklich multifunktional und echt süss. Und die Karte war echt lieb geschrieben.


Was ist das Internet doch für eine tolle Welt, in der man  so nette Menschen trifft. *rüberwink*

Schönes Wochenende an all meine Leserinnen...

Donnerstag, 7. Juli 2011

Endlich...

ist meine Strickjacke aus der "Inspiration" fertig. Ich habe sie lange angefangen liegen gehabt. Aber nun hatte ich einen Grund sie fertig zu stricken. Mein jüngster Sohn feiert Sonntag seine Konfirmation. Und da muss Mama ja schick sein. So werde ich nun am Sonntag diese Jacke zu einer weissen Hose tragen...


hier mal im Detail


Also, ich finde sie toll. Es ist natürlich wieder mal ein Design von Birgit Freyer. Ich habe allerdings entgegen dem Entwurf keine Knöpfe dran gemacht und die Ärmel, weil es ja eine Sommerjacke ist, nur dreiviertel lang.

Außerdem bin ich schon wie ein Eichhörnchen dabei, mich auf den Winter vorzubereiten. *hihi* Ich habe es gewagt, einen Mustersocken mit einem Zopf zu stricken. Bis jetzt ist erst einer fertig, aber der läßt hoffen, dass sie schön werden.

Die Wolle ist von Wollmeise und heißt Salbei. Es ist 100% Merino.

So, nun wünsche ich Euch ein schönes Wochenende mit viel Sonne. Wir werden es hoffentlich auf unserer neuen Terasse mit unseren Gästen genießen können.

Sonntag, 26. Juni 2011

So werde ich es machen

Purpur
Wenn ich einmal eine alte Frau bin, werde ich Purpur
tragen,
Zusammen mit einem roten Hut, der nicht dazu passt und
mir nicht gut steht.
Und ich werde meine Rente ausgeben für Cognac und
Sommerhandschuhe
Und Sandalen aus Satin.
Und ich werde sagen:"Für Butter haben wir kein
Geld."

Ich werde mich auf den Bürgersteig setzen, wenn ich
müde bin,
Und Gratisproben in den Geschäften verschlingen
und Alarmglocken läuten
Und meinen Stock gegen die Zäune der öffentlichen
Anlagen klappern lassen
Und Schluss machen mit der Angepasstheit meiner
Jugend.
Ich werde in meinen Hausschuhen in den Regen rausgehen
Und Blumen pflücken, die in anderer Leute Gärten
wachsen,
Und lernen zu spucken.

Man kann dann die schrecklichsten Blusen tragen und
richtig dick werden
Und drei Pfund Würstchen auf einmal aufessen,
Oder eine Woche lang sich von Brot und sauren Gurken
ernähren,
Und Bleistifte und Kulis und Bierdeckel und anderen
Kleinkram horten.

Aber jetzt müssen wir vernünftige Kleider haben, die
uns trocken halten,
Und unsere Miete zahlen und keine Schimpfwörter auf
der
Straße benutzen
Und gute Vorbilder für die Kinder sein.
Wir müssen Freunde zum Essen einladen und die
Tageszeitung lesen.

Aber sollte ich vielleicht nicht jetzt schon ein
bisschen üben?
Damit die Leute, die mich kennen, nicht zu schockiert
und überrascht sind
Wenn ich plötzlich alt bin und anfange, Purpur zu
tragen.

Dienstag, 7. Juni 2011

Kirchentag in Dresden 2011

Es war toll! Und ich bin vollkommen müde und mit wirklich geknechteten Füssen, aber auch voller Energie und Hoffnung wieder zurück.Kirchentag bedeutet eben immer, dass man Gefühl dafür bekommt wieviele wir Christinnen und Christen eigentlich sind, Mut zu bekommen, sich in unserer Umgebung auch zu outen und viel Kraft zu schöpfen aus unzähligen Gesprächen und Mut machenden Begegnungen.
Ein paar Eindrücke meines ganz persönlichen Kirchentages habe ich auch für Euch:

nach einer 4,5 stündigen Anreise haben wir (der beste Ehemann von allen, unsere beiden jüngsten Kinder und ich) am Eröffnungsgottesdienst am Altmarkt und anschließend am Sbend der Begegnung teilgenommen. Es war ein Abend voller Wiedersehensfreude, weil wir viele alte, liebe Freunde getroffen haben und voller Musik und Spass. Er endete mit einem Lichtemeer an der Elbe. Dort erhielten wir dann einen Abendsegen, den ich aber aus technischen Gründen nur schwer verstehen konnte. 300.000 Menschen waren dort...

Am nächsten Morgen ging es dann für mich ganz früh weiter. Die Familie schlief etwas länger, und ich machte mich auf den Weg zur Bibelarbeit über die Seligpreisungen mit Margot Käsmann.Wie erwartet, was die Energie-Arena völlig überfüllt, aber wiel ich schon 1,5 Stunden vorher da war, habe ich einen guten Sitzplatz bekommen. Und ich muss sagen, es hat sich gelohnt. Margot Käsmann nahm kein Blatt vor den Mund und fand wirklich Mut machende und nachdenkenswerte Worte.
Anschließend bummelte ich über den Markt der Möglichkeiten, um mich mittags dort mit meinen Schwestern aus der Sareptaschwesternschaft zu treffen.
Martin Luther hatte innerhalb kürzester  Zeit auch ein "Helfertuch umgebunden :-)
 Nachmittags war ich dann in einer Veranstaltung zum Thema evangelische Spiritualität und abends schleppten unsere Kids, den betsen Ehemann und mich zu den Wise guys.
Wer die noch nicht kennt hat wirklich was verpasst. Die Wise guys sind eine A Capella Gruppe, deren Auftrite auf dem Kirchen tag schon legendär sind. Und auch diesmal hieß es wieder eine Stunde anstehen, um im Stadion einen Sitzplatz zu bekommen.

Die Wise Guys rockten das Rudolf-Habig-Stadion (30.000 und 10.000 vorm Stadion auf einer Wiese)
Hörprobe

 Am Freitag war der Tag, an dem ich inhaltlich gearbeitet habe. Ich war im Zentrum "Älter werden", um an Veranstaltungen zum Thema "Demenz" teilzunehmen. Das ist wichtig für meine Arbeit in unserer Gemeinde und ich habe wichtige Impulse bekommen.
Abends haben wir Erwachsenen dann an einem Feierabendmahl teilgenommen und uns anschließend mit langjährigen Freunden getroffen, die wir irgendwie immer nur auf dem Kirchentag treffen. Es war ein langer und schöner Abend. Danke - Jörg-Uwe!

Samstag haben wir uns dann auf den Weg gemacht, um Dresdens Innenstadt zu erkundnen. Zwinger, Frauenkirche, Kreuzkirche, Semperoper, etc., etc. Auf diese Idee sind viele Leute gekommen udn so war das Wetter herrlich und die Innenstadt voll und belebt. In der Frauenkirche haben wir dann am mittäglichern Friedensgebet teilgenommen und am Abend in der Kreuzkirche an der Vesper mit dem Kreuzkirchen Knabenchor... und wirklich, ich habe Engel singen hören. Die Jungs und jungen Männer haben gesungen - ja, wie Engel. Das hat mich tief bewegt. Während der beste Ehemann eine Gändesaut nach der anderen hatte, habe ich ununterbrochen geflennt...
unbedingt mal reinhören 
live ist der Chor noch viel besser...

Den Abschlussgottesdienst haben wir uns dann gespart, weil wir wirklich geschafft waren und dachten, wir kämen schneller nach Hause, wenn wir ihn nicht mit machen. Das war aber weit gefehlt. Wir mussten drei Staus durchlaufen und eine Totalsperrung der Autobahn mitmachen, bevor wir dann nach 10,5 Stunden endlich daheim waren.
Den Abschlussgottesdienst haben wir im Auto am Radio mitverfolgt und mitgefeiert:
Abschlussgottesdienst

Und jetzt freuen wir uns schon wieder auf Kirchentag in Hamburg 2013...

Dienstag, 31. Mai 2011

So allerlei

ist in den letzten Tagen passiert. Nichts Außergewöhnliches aber es war halt viel. Am letzten Mittwoch habe ich einen wunderschönen Gottesdienst in Breckerfeld Zurstraße mit geistig behinderten Erwachsenen und Kindergartenkindern gehalten. Am letzten Sonntag war bei uns in der Kirchengemeinde Afrikasonntag, an dem wir unsere Partnerschaft mit Tansania gefeiert haben. Toll! Es gab afrikanischen Rythmen, afrikanisches Essen und eine Predigt von mir, die wohl - nach Aussage der Gottesdienstbesucherinnen und -besucher - auch nicht schlecht war. Ja, udn jetzt bereite ich mich darauf vor ab morgen auf dem Kirchentag in Dresden zu sein. Kirchentag... -anstrengend und schön, kraftraubend aber auch Kraft gebend. Mal sehen, wie dieser wird. ich freu mich auf jeden Fall schon sehr auf die Stadt und die Chance viele Freunde und Freundinnen wieder zu treffen.
Ja, und gestrickt habe ich natürlich auch. Das Ergebnis seht ihr hier:

(Warum das Foto nun auf dem Kopf steht weiss ich leider auch nicht. Dann müßt ihr halt einen  Kopfstand machen, um es richtig zu sehen *hihi*)

Also, die Daten: das Muster ist die Sommertunika von Drachenwolle. Allerdings abgewandelt. Die Wolle ist selbstgesponnen aus drei Batts von Melinoliesel. es war ein Gemisch aus BFL, Polarfuchs, Sojaseide und Angelinafasern.

Und nun wünsche ich allen eine schöne Restwoche, bis ganz bald!

Donnerstag, 26. Mai 2011

Fragen über Fragen

Seit ich angefangen habe zu spinnen, tut sich eine Welt von Fragen vor mir auf. Und wenn ich mir die Spinnergebnis anderer Menschen im WWW anschaue, dann kann ich wirklich neidisch werden. Aber bevor ich alle spinnerfahrenen Leser und Leserinnen mit Fragen bombadiere, hier erst einmal mein derzeitiger Stand der Spinnkunst:

Ich stricke gerade an einer Tunika aus selbstgesponnener Wolle, die ich im Blogcandy von Melinoliesel gewonnen habe. Das Garn ist einfach verzwirnt mit gekaufter Merinowolle in grau. Das scheint mir ganz gut gelungen zu sein! Hier noch einmal eine Nahaufnahme:

 Nun spinne ich aber gerade an Batts von Melanie (Melinoliesel), die Meloinensorbet heißen. Die erste Partie habe ich Euch ja schon gezeigt. Einfach verzwirnt mit Coburger Fuchsschafwolle. Aber da hat mich doch gestern der "Teufel geritten" und ich habe ein Batt gesponnen und Navajoverzwirnt. Das ist mir nicht so gut gelungen. 


Irgendwie ist bei mir beim Navajozwirnen immer zuviel Drall drauf und außerdem wird das Garn, obwohl ich es dünn spinne natürlich ziemlich dick bei dreifach zwirnen.

Ja und dann habe ich heute die tolle Idee gehabt das letzte Batt auch noch einmal ganz anders zu verspinnen und eine Faser mit einzuspinnen, die ich auf der Handarbeitsmesse in Köln bei Tentakulum gekauft habe. Das sieht jedenfalls ganz toll aus, ABER...


Nun kommen die vielen Fragen:
  1. Muss  ich diese Garn dann auch noch zwirnen und wenn ja, was ratet ihr mir dafür zu nehmen.
  2. Wieso hat mein Navajogewirntes Garn immer soviel Drall
  3. Was ist denn eigentlich genau ein Single und wofür benutzt ihr es?
  4. Was strickt Ihr mit Artyarn?
  5. Wo kann ich Artyarn spinnen lernen?
  6. Wo kauft Ihr Euer Rohspinnmaterial?
Ach, ich glaube, ich brauche eine Spinngruppe... Kennt Ihr eine im südlichen Ruhrgebiet?
Bitte antwortet fleißig und lasst eine blutige Anfängerin nicht im Regen stehen...
Eine schöne Restwoche und ein sonniges Wochenende wünscht Euch
Uelle

Dienstag, 17. Mai 2011

Ich hatte einen schönen Tag...

...und danke Euch allen herzlich für die guten Wünsche. Es war wirklich ein bewegendes Erlebnis in die Schwesternschaft aufgenommen zu werden und meine Mitschwestern haben den Tag wirklich sehr festlich gestaltet.

Nun bin ich wieder zurück und mein Spinnrad steht kaum still - nur wenn ich arbeiten muss :-) Irgendwie erkennt mein Chef spinnen nicht wirklich als Arbeit an...
Hier nun mein neuestes Ergebnis:




Ich habe einen Batt von Melinoliesel mit dem Namen Melonensorbet verzwirnt ebenfalls selbstgesponnenem Naturgarn vom Coburger Fuchsschaf. Also mir gefällt's.
Ich muss allerdings noch fleißig ran an die Batts, denn ich habe noch zwei davon und das Coburger Füchschen ist auch noch nicht versponnen... Wenn's klappt stelle ich mir eine rustikale Strickjacke daraus vor...

Donnerstag, 5. Mai 2011

Der große Tag naht...

Kommenden Sonntag, 08.05., werde ich als Schwester der Sarepta-Schwesternschaft aufgenommen. Ein großer Tag für mich, auf den ich mich bereits 1,5 Jahre vorbereite. Und ich freue mich riesig. Zur feierlichen Aufnahme im Gottesdienst werde ich folgendes Kleid  mit der Jacke LadyS. von Birgit Freyer tragen. Sie ist gerade noch rechtzeitig fertig geworden. (Knöpfe habe ich gerade vor einer Stunde angenäht.)
Die Jacke ist aus CashSeta  50% Cashmere mit 50% Seide in Silbergrau. Also genau die richtige Qualität für das kommende Wochenende,. Es soll ja sehr warm, werden.
 Ich wünsche Euch allen ein schönes Wochenende und bleibt behütet.

Dienstag, 3. Mai 2011

Da bin ich wieder...

...zurück aus meinem Osterurlaub - ohne Familie dafür mit einer Freundin - in Südfrankreich. Wir waren in einem kleinen Dorf in der Nähe von Carcassonne. Sehr schön udn sehr erholsam. Wir haben uns so ziemlich alles an Kultur angetan, was der Landstrich zu bieten hatte und das ist wirklich viel. Und wir haben dank unserer Gastgeber Iris und Wolfgang geschlemmt wie die Göttinnen in Frankreich. Wer mal gucken will: Wir waren hier. Ja, und gestrickt habe ich natürlich auch. Und Folgendes ist dabei in den letzten Wochen  herausgekommen:
Ambrosia aus dem Tücherrauschabo von Birgit Freyer, Monat April. Gestrickt in einer Seiden-Merino-Mischung. Ich glaube, das wird das Geburtstagsgeschenk für meine liebste alte Dame.



 Und dann habe ich mir noch eine wirklich schöne und bequeme Tunika  von Drachenwolle gestrickt. Nettes Muster - schöne Wolle. Die ist dieser Tage, wo sich das Wetter nicht so recht entscheiden will, ob es warm werden will oder nicht, wirklich sehr praktisch. Wolle und Muster bekommt Ihr bei Drachenwolle.




Meine Lady S. Strickjacke ist auch fertig, aber ich habe noch keine Möglichkeit gefunden, sie schön zu fotografieren. Vielleilcht kann ich ja den besten Ehemann von allen überreden das gute Stück an mir zu fotografieren, wenn er von seiner Dienstreise zurück ist.
Bis dahin wünsche ich Euch eine schöne verstrickte Woche.

Donnerstag, 7. April 2011

Und weil ich nicht immer nur an meiner Strickjacke stricken kann...

... habe ich zwischendurch ein Paar Socken gestrickt.







Wolle: selbstgesponnen. Süddeutsche Schafwolle, Kammzug von hier: http://adoptivwolle.blogspot.com/2011/02/die-drama-queens.html

Gesponnen und mit sich selbst verzwirnt: http://bestrickendes.blogspot.com/2011/03/mein-spinnrad-steht-nicht-still.html

Muster erinnert an Mojos, die Fußsohlen sind allerdings glatt rechts, weil ich es lieber mag.
Größe 40

Übriggeblieben sind ca. 10 g

Eine schöne restliche Strickwoche!

Mittwoch, 30. März 2011

Mein Spinnrad steht nicht still

Und ich genieße es sehr, an ruhigen Abenden - bevorzugt, wenn der beste Ehemann von allen in irgendwelchen Sitzungen weilt - zu spinnen. Meinen Lieblingsspinnplatz habe ich mir jetzt in unserem Wintergarten eingerichtet. Da ist es jatzt schon schön warm und die Pflanzen bereiten sich aufs Wachsen udn Gedeihen vor. Das ist eine tolle Atmosphäre.

Merino 100% - 259 Meter -  mit Merinozwirn verzwirnt

 Süddeutsche Schafwolle 100 g mit sich selbst verzwirnt



Und weil Birgit Freyer so fleissig entwirft...

... komme ich mit dem Stricken kaum hinterher. Im März gab es nämlich wieder ein Mystery in der Gruppe knitting-delight, bei dem ich mitgemacht habe. Aber ich bin noch weit davon entfernt, dass mein Bizzy-Lizzy fertig ist. Trotzdem macht es viel Spass an diesen Mysteries mitzustricken.


Ach ja ein Tuch habe ich ja auch noch gestrickt - das Abotuch aus Februar

Und so ist es geworden...

Der Abomöbius aus März

Mein Möbius VivaMartha aus dem Tücherrauschabonement von Birgit Freyer.

Schwarz ist zwar nicht so unbedingt meine Farbe, dafür ist es aber zu allem passend...





Und es hat wirklich Spass gemacht ihn zu stricken! Danke an Birgit für das schöne Muster!

Lebenszeichen

Soviel ist passiert, dass ich lange nicht zum postengekommen bin. Sorry! Heute muss ich Euch aber mal wieder auf den neuesten Stand in meinem Strick-Leben bringen ;-)

Also fangen wir mal mit dem neuesten Projekt an. ich stricke eine STrickjacke "Lady S." Design von Birgit Freyer. Es ist eine RVO-Jacke und ich dacht nicht, dass es so gut zustricken gehth. Ich bin sehr begeistert und total davon überzeugt, dass es nicht mein letztes RVO-Strickstück bleiben wird. Die Jacke benötige ich am 8. Mai für meine Aufnahme in die Sarepta-Schwesternschaft www.sarepta.de. Ich denke, sie wird wunderschön werden. Das Muster ist hier zu finden, das Material hier.

Und so weit bin ich schon: