Dienstag, 7. Juni 2011

Kirchentag in Dresden 2011

Es war toll! Und ich bin vollkommen müde und mit wirklich geknechteten Füssen, aber auch voller Energie und Hoffnung wieder zurück.Kirchentag bedeutet eben immer, dass man Gefühl dafür bekommt wieviele wir Christinnen und Christen eigentlich sind, Mut zu bekommen, sich in unserer Umgebung auch zu outen und viel Kraft zu schöpfen aus unzähligen Gesprächen und Mut machenden Begegnungen.
Ein paar Eindrücke meines ganz persönlichen Kirchentages habe ich auch für Euch:

nach einer 4,5 stündigen Anreise haben wir (der beste Ehemann von allen, unsere beiden jüngsten Kinder und ich) am Eröffnungsgottesdienst am Altmarkt und anschließend am Sbend der Begegnung teilgenommen. Es war ein Abend voller Wiedersehensfreude, weil wir viele alte, liebe Freunde getroffen haben und voller Musik und Spass. Er endete mit einem Lichtemeer an der Elbe. Dort erhielten wir dann einen Abendsegen, den ich aber aus technischen Gründen nur schwer verstehen konnte. 300.000 Menschen waren dort...

Am nächsten Morgen ging es dann für mich ganz früh weiter. Die Familie schlief etwas länger, und ich machte mich auf den Weg zur Bibelarbeit über die Seligpreisungen mit Margot Käsmann.Wie erwartet, was die Energie-Arena völlig überfüllt, aber wiel ich schon 1,5 Stunden vorher da war, habe ich einen guten Sitzplatz bekommen. Und ich muss sagen, es hat sich gelohnt. Margot Käsmann nahm kein Blatt vor den Mund und fand wirklich Mut machende und nachdenkenswerte Worte.
Anschließend bummelte ich über den Markt der Möglichkeiten, um mich mittags dort mit meinen Schwestern aus der Sareptaschwesternschaft zu treffen.
Martin Luther hatte innerhalb kürzester  Zeit auch ein "Helfertuch umgebunden :-)
 Nachmittags war ich dann in einer Veranstaltung zum Thema evangelische Spiritualität und abends schleppten unsere Kids, den betsen Ehemann und mich zu den Wise guys.
Wer die noch nicht kennt hat wirklich was verpasst. Die Wise guys sind eine A Capella Gruppe, deren Auftrite auf dem Kirchen tag schon legendär sind. Und auch diesmal hieß es wieder eine Stunde anstehen, um im Stadion einen Sitzplatz zu bekommen.

Die Wise Guys rockten das Rudolf-Habig-Stadion (30.000 und 10.000 vorm Stadion auf einer Wiese)
Hörprobe

 Am Freitag war der Tag, an dem ich inhaltlich gearbeitet habe. Ich war im Zentrum "Älter werden", um an Veranstaltungen zum Thema "Demenz" teilzunehmen. Das ist wichtig für meine Arbeit in unserer Gemeinde und ich habe wichtige Impulse bekommen.
Abends haben wir Erwachsenen dann an einem Feierabendmahl teilgenommen und uns anschließend mit langjährigen Freunden getroffen, die wir irgendwie immer nur auf dem Kirchentag treffen. Es war ein langer und schöner Abend. Danke - Jörg-Uwe!

Samstag haben wir uns dann auf den Weg gemacht, um Dresdens Innenstadt zu erkundnen. Zwinger, Frauenkirche, Kreuzkirche, Semperoper, etc., etc. Auf diese Idee sind viele Leute gekommen udn so war das Wetter herrlich und die Innenstadt voll und belebt. In der Frauenkirche haben wir dann am mittäglichern Friedensgebet teilgenommen und am Abend in der Kreuzkirche an der Vesper mit dem Kreuzkirchen Knabenchor... und wirklich, ich habe Engel singen hören. Die Jungs und jungen Männer haben gesungen - ja, wie Engel. Das hat mich tief bewegt. Während der beste Ehemann eine Gändesaut nach der anderen hatte, habe ich ununterbrochen geflennt...
unbedingt mal reinhören 
live ist der Chor noch viel besser...

Den Abschlussgottesdienst haben wir uns dann gespart, weil wir wirklich geschafft waren und dachten, wir kämen schneller nach Hause, wenn wir ihn nicht mit machen. Das war aber weit gefehlt. Wir mussten drei Staus durchlaufen und eine Totalsperrung der Autobahn mitmachen, bevor wir dann nach 10,5 Stunden endlich daheim waren.
Den Abschlussgottesdienst haben wir im Auto am Radio mitverfolgt und mitgefeiert:
Abschlussgottesdienst

Und jetzt freuen wir uns schon wieder auf Kirchentag in Hamburg 2013...