Samstag, 6. August 2011

Wie versprochen...

...heute ein neues Strickstück.

Es ist der Abotuchschal Zora aus dem Tücherrauschabo von der Wolllust.
Ich habe ihn mit Seidenkaschmirgarn gestrickt und er wiegt keine 60 g. Und ich hoffe, dass meine Mutter sich darüber zum Geburtstag freut.
Ein schönes Wochenende Euch allen

Donnerstag, 4. August 2011

Ich weiss gar nicht, wo ich anfangen soll - Tansania 2011

In den letzten 4 Wochen ist soviel passiert, dass ich gar nicht weiss, ob Ihr das alles wissen mögt. Stricktechnisch ist eine Weste und ein Tuch fertig geworden. Die notwendigen Bilder und Informationen liefere ich Euch nach. Heute will ich Euch lieber von meiner Reise nach Tansania erzählen.
Am 19.7. machte ich mich auf den Weg nach Tansania zur Diaconia Konferenz für die Region Afrika und Europa. Es war eine Konferenz für Diakone, Diakoninnen und Diakonissen. Ich war also auch eingeladen. Doch bevor ich zur Konferenz in Moshi (Nord-Ost-Tansania) fuhr, besuchte ich auf dem Hinweg ersteinmal meine Freundin Helen in Arusha (ca. 70 km von Moshi entfernt). Es war insgesamt meine 10. Reise nach Tansania. Mein Mann und ich haben ja bereits vor 10 Jahren einen Fond dort gegründet zur Förderung von Schulbildung von Kindern.. Und wir fahren jedes Jahr dorthin, um alle Kinder und Schulen zu besuchen und neue Verträge zu machen u.ä. Wenn ihr mehr darüber wissen wollt, könnt Ihr hier gucken.Aus dieser Arbeit kenne ich auch Helen, die Direktorin in einer der Schulen ist, mit denen wir zusammenarbeiten. Ich hatte also nicht nur Gelegenheit die Konferenz zu besuchen, sondern auch 6 von den 75 von uns geförderten Kindern. Das hat mich sehr glücklich gemacht. Aber der Reihe nach.
Am 20.07.  kam ich nun an und Helen hatte ein wünderschönes Barbecue am offenen Lagerfeuer für mich und einige Freunde vorbereitet. So konnte ich mich nach der Reise etwas entspannen, bevor ich dann nach Moshi weiter musst.
Am nächsten Morgen nahm ich den öffentllichen Bus nach Moshi, wo dann am Nachmittag die Konferenz begann. Sie fand im Uhuru Konferenz Center statt. Ein evangelisch-lutherisches Hotel, dass für tansanische Verhältnisse wirklich einen wundervollen Luxus bot. Wir hatten Zimmer mit eigenem Bad und meistens auch fließendes Wasser. Nur die Sache mit dem Strom war etwas schwierig. Meistens war ab 21:00 Uhr abends kein Strom mehr da, so dass ich meistens bei Kerzenschein ins Bett gehen durfte.

In der Konferenz selbst ging es natürlich um diakonisches Handeln in unserer Region. Ich will Euch nicht mit Einzelheiten langweilen.Aber wir haben auch ein Projekt der tansanischen Nord-Ost-Diözese besucht. Eine Einrichtung zur wohnortnahen Versorgunng von geistig behinderten Kindern. Das war wirklich tief beindruckend. Ich mag Euch wenigstens ein paar Fotos davon zeigen.
Bibelarbeitsgruppen gab es auch.. Ich hatte das große Glück mit einem Bruder aus Sambia, einer Schwester aus Tansania und einer Schwester aus Kamerun in einer Gruppe zu sein.Es war rasend interessant die unterscheidlichen Ansichten zu einer biblischen Geschichte zu teilen...
Nach der Konferenz war ich dann noch einmal 3 Tage bei Helen. Die hatte sich dann in den Kopf gesetzt, meine Füsse besonders hübsch (wie in Tansania für die Frauen üblich) machen zu lassen. Das Ergebnis war erstaunlich.
Unglaublich, oder?!
Na und wie schon gesagt, "meine" Kinder habe ich in der Lady-of-Mercy.School in Arusha auch besucht. Die meisten kenne ich schon ein paar Jahre und entsprechend war die Freude groß, dass wir uns wiedersahen.
Die Schule

Eine Klasse der der Vorschule beim Frühstück am letzte Schultag
Ich liebe es zu schaukeln
Unsere beiden Großen - Julita und Peter
Elifuraha wird auch von uns gefördert.
Wenn Ihr noch mehr über meine Arbeit in Tansania oder über die Konferenz wissen wollt, schickt mir einfach eine Mail. Ich antworte garantiert. Mehr will ich jetzt hier nicht berichten. Es ist vielleicht ja doch nicht für alle interessant.
Und morgen gibt es dann wieder Strickfotos. Ich war nämlich im Flieger fleißig...